Informierte Patienten wissen, dass man für Gesundheit etwas tun muss!

Eine aktuelle Umfrage der Bertelsmann Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass mehr als die Hälfte der niedergelassenen Ärzte informierte Patienten problematisch findet. Für Magen-Darm-Ärzte trifft das allerdings nicht zu, erklärt der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen. Natürlich sind Informationen aus dem Internet und anderen Quellen selten der Weisheit letzter Schluss. Aber sie sensibilisieren die Menschen für gesundheitliche Risiken und motivieren sie, qualifizierte Hilfe beim Arzt ihres Vertrauens einzufordern:

Schwerwiegende Erkrankungen des Verdauungssystems wie Darm- oder Leberkrebs entwickeln sich oft über lange Zeit ohne typische Beschwerden. Dadurch werden sie häufig erst spät erkannt, so dass die Behandlung schwierig wird. Die Bereitschaft der Menschen, Vorsorgeangebote anzunehmen, hängt entscheidend davon ab, dass sie informiert sind. Wenn sie die Recherche im Internet dazu bringt, Risiken zu erkennen und Verantwortung für die eigene Gesundheit zu übernehmen, ist dies sehr zu begrüßen. Der informierte Patient ist sich seiner Gesundheitsrisiken bewusst und nutzt seinen Arzt als Ansprechpartner, um Licht in den Dschungel der Internetangebote zu bringen und ihn individuell zu beraten.

Verdauungsprobleme sind ein Grund, im Internet nachzuforschen. Dabei stößt man meist auf verschiedene Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten als Grund für die Beschwerden. Längerfristige einseitige Ernährung und im schlimmsten Fall eine verschleppte Diagnostik einer ernsthaften Erkrankung können resultieren. Die Aufgabe des Magen-Darm-Arztes besteht darin, herauszufinden, was tatsächlich die Ursache für die Beschwerden ist.

Die Magen-Darm-Ärzte wünschen sich nicht den unmündigen Patienten. Deshalb bemüht sich ihr Berufsverband seit Jahren, mit qualifizierten Informationen seriöse Aufklärung zu betreiben. Dazu dient insbesondere das Internetportal www.magen-darm-aerzte.de mit ausführlichen Erklärungen über Verdauungskrankheiten, Untersuchungsmethoden und die Therapiemöglichkeiten. Er findet Antworten auf häufig gestellte Fragen und kann sich über Vorsorgeangebote informieren. Für weitere Informationen stehen Ihnen unsere Magen-Darm-Ärzte gern zur Verfügung.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.