Tipps der Deutschen Herzstiftung für den Umgang mit Corona

Was bedeutet Corona für Herzpatienten? Die Deutsche Herzstiftung bietet auf Ihrer Homepage ausführliche Informationen, wie man sich als Herzpatient am besten vor einem schweren Krankheitsverlauf schützen kann. Zwar bedeutet eine  Herzkrankheit bei einer Ansteckung mit Coronaviren oft ein besonders hohes Risiko für einen schwereren Verlauf. Allerdings kann man dieses Risiko meist deutlich senken, wie die Herzstiftung ausdrücklich betont.

Die Deutsche Herzstiftung weist darauf hin, dass man als Herzpatient im Auge behalten sollte, dass Covid-19 nicht nur als Atemwegserkrankung in Erscheinung treten kann. Oft werden neben der Lunge auch andere wichtige Organe wie z. B. das Herz in Mitleidenschaft gezogen. Bei Covid-19, wie die Erkrankung der aktuellen Pandemie offiziell heißt, kann es zu einer direkten Schädigung des Herzens kommen, indem die verantwortlichen SARS-CoV-2-Viren z. B. die Herzkranzgefäße befallen. Diese wichtigen Blutgefäße versorgen den Herzmuskel mit sauerstoffreichem Blut. Ebenso ist eine Herzmuskelentzündung (= Myokarditis) möglich, was nach den bisherigen Zahlen aber eher selten der Fall ist.

Für alle gilt, dass eine Infektion mit Coronaviren auch ohne einen direkten Befall des Herzens zu einer enormen Belastung des Herz-Kreislauf-Systems führen kann. Eigentlich eine Selbstverständlichkeit, aber wegen der aktuellen Ausbreitung von Covid-19 nun besonders dringend zu empfehlen ist laut der Deutschen Herzstiftung, sein Herz in einen bestmöglichen Zustand zu bringen. Dazu kann man selbst mehr beitragen, als viele zunächst denken.

Details zu den schützenden Maßnahmen finden Sie unter:  https://www.herzstiftung.de/corona-was-herzpatienten-wissen-muessen.html

Zusammengefasst gibt es folgende Empfehlungen:

Auf schützende Medikamente achten:  Vor allem wird die gewissenhafte Einnahme der Herz-Kreislauf-Medikamente, wie man sie von seiner Ärztin oder seinem Arzt verschrieben bekommen hat, betont. Die Wirkstoffe sorgen oft nicht nur für einen wirksamen Schutz des Herzmuskels, sondern führen mit der Zeit auch zu einem effizienteren Herzschlag.

Gesunde Ernährung und ausreichend Bewegung: Ein gesunder Lebensstil zählt bei vielen Herzkrankheiten zu den allerwichtigsten Grundpfeilern, um sein Herz in eine bestmögliche Form zu bringen. So verfügt man bei einer eventuellen Corona-Erkrankung über ein möglichst widerstandsfähiges und leistungsfähiges Herz mit entsprechenden Reserven. 

Grundsätzlich sollte man sich immer bewusst machen: Der allerbeste Weg, um derzeit einen schweren Covid-19-Verlauf zu verhindern, ist die Vermeidung einer Ansteckung. Dieser Satz mag zwar banal klingen, allerdings setzen sich viele gefährdete Menschen nach wie vor einer unnötigen Ansteckungsgefahr aus. Die Herzstiftung bestärkt daher alle Herzpatienten ausdrücklich darin, zur Infektionsvermeidung das Thema Abstandhalten tatsächlich ernst zu nehmen und etwa beim Einkaufen die Angebote anzunehmen, wie sie derzeit vielerorts von Nachbarn und Verwandten organisiert werden.

Treten dennoch erste Symptome auf (z. B. Fieber mit trockenem Husten), sollten Herzpatienten frühzeitig ihre Ärztin oder ihren Arzt kontaktieren. Die Symptome von Covid-19 können auch den Beschwerden einer Herzerkrankung stark ähneln. Denn die Atemnot, wie sie bei einer Lungenentzündung häufig vorkommt, kann fast identisch aussehen wie bei einem geschwächten Herzmuskel. Als Herzpatient sollte man daher eine Zunahme von Atembeschwerden nicht leichtfertig als normale und womöglich unbedeutende Schwankung der Herzkrankheit abtun!

Bleiben Sie gesund!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.